Ulrich Hempel„Anlässlich des diesjährigen Tages der Arbeit am 1. Mai freut es mich, dass insbesondere zwei Kernforderungen der CDA in die Agenda der CDU aufgenommen wurden.

Erstens der Mindestlohn, der ab 1. Januar 2015 in Höhe von 8,50 Euro gesetzlich festgelegt wird. Mit der Einführung des Mindestlohns wird eine Forderung umgesetzt, die die CDA seit langem erhoben hat und für die wir uns als Kreis-CDA im Besonderen eingesetzt haben. Gerade in unserer Region  leben viele ehemalige Bergleute und Arbeiter, die bis zum Strukturwandel in der heimischen industriellen Produktion tätig waren. Insbesondere sind sie es, die wir vor Lohndumping, Missbrauch durch Leiharbeit und Zeit- und Werkverträgen schützen müssen. Die CDA setzt sich für die Belange der Beschäftigten in unserer Region ein. Ich freue mich, dass wir es als Vertreter der Arbeitnehmer geschafft haben, unsere Forderung zum Mindestlohn in der CDU durchzusetzen.

 
Zweitens wollen wir weiterhin qualitativ hochwertige Arbeit in der Pflege durchsetzen. Wer Menschen pflegt, darf nicht weniger verdienen als diejenigen, die eine Maschine bedienen. Die Koalition will mehr in die Pflege investieren. Die CDA im Kreis Recklinghausen wird sich gemeinsam mit der Landes- und Bundes-CDA dafür einsetzten, dass dieses Geld auch bei den Pflegebedürftigen ankommt. Ein wesentliches Ziel unser Bemühungen wird es auch weiterhin sein, daran mitzuwirken, dass jeder Mensch möglichst schnell einen Facharzttermin vereinbaren kann und einen Hausarzt in seiner Nähe hat.“

Europawahl 2014

CDU NRW

CDU DEUTSCHLAND