lhjh

 

 

 

 

 

 

 

Kreis Recklinghausen. Das Thema Innere Sicherheit beschäftigt die Menschen im Kreis Recklinghausen nicht erst seit den Kölner Vorfällen.  Bereits seit 2010 haben Vertreter der CDU vor Ort Unterschriften gesammelt, um gegen die Teilschließung von Polizeiwachen im Kreis zu protestieren.

Josef Hovenjürgen MdL, CDU-Kreisvorsitzender: „Die Sorgen, die wir als CDU bei der Teilschließung von Wachen geäußert haben, sind eingetroffen. Gerade nach den Ereignissen in der Silvesternacht fragen sich die Menschen auch bei uns im Kreis, ob die Polizei noch in der Lage ist, sie zu schützen. Die Dringlichkeit ergibt sich aus den Polizeiberichten der jeweiligen Städte. Einbruchsserien, Straßenkriminalität und Brutalität der Täter nehmen zu.“

Der CDU-Kreisvorsitzende weiter: „Lothar Hegemann MdL und ich unterstützen die Unterschriftenaktion der CDU-Waltrop. Angesichts der starken Verunsicherung in der Bevölkerung müssen Innenminister Jäger und  Polizeipräsidentin Friederike Zurhausen das Konzept für die Städte Haltern am See, Herten, Oer-Erkenschwick. Waltrop und Dorsten-Wulfen ändern. Die Polizeiwachen müssen sowohl in der Woche nach 20 Uhr und am Wochenende auch nach 16 Uhr für unsere Bürgerinnen und Bürger geöffnet sein. Wir brauchen dringend wieder den persönlichen Ansprechpartner vor Ort.“

Den genauen Wortlaut des Briefes an PP Zurhausen und IM Jäger finden Sie hier

Europawahl 2014

CDU NRW

CDU DEUTSCHLAND