josef hovenjuergen duesseldorf nrw

Bei der Durchsicht der Einladung zum „Mobilitätstag des Kreises Recklinghausen“ am
4. September im Recklinghäuser Festspielhaus kommen erhebliche Zweifel an der politischen Neutralität dieser Veranstaltung so kurz vor dem Bundestagswahltermin auf.

An dem Mobilitätstag nehmen folgende Referenten und Podiumsdisskutanten teil:
Landrat Cay Süberkrüb, (SPD), Minister Groschek, (SPD) Michael Groß MdB, (SPD), Martina Schmück-Glock, (SPD), Ulrich Syberg, (SPD), Dietmar Schwetlick, (SPD).

Weitere Teilnehmer sind Mitarbeiter der Kreisverwaltung Recklinghausen und ehemalige Mitglieder des Wahlkampfteams von Cay Süberkrüb, die für diese Veranstaltung quasi dienstverpflichtet worden sind.

Warum ist bei diesem wichtigen Thema kein einziger Vertreter/Referent einer anderen Partei geladen worden?

Warum ist eine angeblich so wichtige verkehrspolitische Veranstaltung wie der Mobilitätstag nicht auf parteipolitisch breitere Füße gestellt worden?

Warum muss diese Veranstaltung außerhalb des Kreishauses Recklinghausen stattfinden?
Dadurch entstehen erheblich höhere Kosten für Raummiete und Catering, die man bei der Durchführung der Veranstaltung im Kreishaus hätte einsparen können.

Abschließend bleibt die Frage offen, warum der Landrat diese wichtige verkehrspolitische Veranstaltung, gespickt nur mit SPD-Funktionären, so kurz vor der Bundestagswahl durchführt?
Die Besetzung des Podiums zeigt, dass es Landrat Süberkrüb nicht darum geht, ein verkehrspolitisches Thema mit den relevanten gesellschaftlichen und politischen Gruppen zu behandeln, sondern hier steht das Ziel, kurzfristig vor der Bundestagswahl eine einseitig parteipolitisch gefärbte Veranstaltung auf Kosten des Steuerzahlers und der Vestischen durchzuführen, im Vordergrund.

Europawahl 2014

TERMINE

Dienstag, 21.11.2017
19:30 Uhr
Jungen Union -Kreisvorstandssitzung-
 
Donnerstag, 23.11.2017
19:30 Uhr
CDU-OV-Haltern am See - Holtwick -Mitgliederversammlung-
 
Sonntag, 26.11.2017
17:00 Uhr
JU STV Dorsten -Mitgliederversammlung-
 

CDU NRW

CDU DEUTSCHLAND