Entwicklung und Erhalt von Industriefläche sichern Fortschritt

Die Entwicklung von Fläche und die Erweiterung des Bestandsschutzes auf der Fläche ist eine Grundvoraussetzung für den Fortschritt im Ruhrgebiet. „Wir müssen zur Gewinnung von Arbeit bereit sein, neue Flächen zu akquirieren und Altflächen wieder nutzbar zu machen“, so CDU-Kreisvorsitzender Josef Hovenjürgen MdL in seiner gestrigen Rede im nordrhein-westfälischen Landtag zur Vorbereitung der im nächsten Frühjahr vereinbarten „Ruhrkonferenz“.

Ministerpräsident Armin Laschet hatte am Mittwoch im Düsseldorfer Landtag sein Konzept für die Ruhrkonferenz vorgestellt. Zielsetzung: Vertreter aus der Regierung und verschiedenen Bereichen des Ruhrgebiets sollen über mehrere Jahre gemeinsam an Ideen arbeiten. Eine besondere Rolle sollen innovative Forschung, digitale Technologien, mehr Sicherheit und Bildung spielen. Hovenjürgen MdL: „Dabei geht es nicht, wie bei der letzten Ruhrgebietskonferenz, darum, mit viel Geld einzelne „Leuchtturmprojekte“ im Ruhrgebiet zu installieren. Mit unserer Konferenz im nächsten Frühjahr wird ein Prozess in Gang gesetzt, um Arbeit und damit Zukunft nachhaltig und langfristig im Revier zu verankern.“

Seit über zweieinhalb Jahrzehnten setzt sich die CDU im Kreis und im Land dafür ein, mit dem newPark eine Industrieansiedlung zu ermöglichen. Am Beispiel newPark legte Kreisvorsitzender Hovenjürgen dann auch dar, wie jahrzehntelange Planungszeiten eine aktive Industriepolitik in der Region verhindert haben. „Mit wie vielen Instrumenten haben sie versucht, diese Entwicklungschance für die Emscher-Lippe-Region zu konterkarieren“, ging Hovenjürgens Kritik in Richtung des früheren Grünen Umweltministers. Aber: „Städte und Kommunen müssen die Freiheit haben, im Außenbereich das zu entwickeln, was politisch beschlossen wurde und gut für die Region ist.“ Ein wichtiges Instrument sei darum der unter der neuen Landesregierung überarbeitete Landesentwicklungsplan.

Für den Kreisvorsitzenden sieht eine zukünftige und erfolgreiche Politik so aus: „Die CDU wird eine Politik betreiben, indem sie mit den Menschen vor Ort Ideen für ihre Zukunft entwickelt. Wir wollen die Menschen bei der Entwicklung ihrer Zukunft mitnehmen und sie ihnen nicht von oben überstülpen. … Die Menschen im Ruhrgebiet müssen die Chance haben, in ihrer Heimat Arbeit zu finden. Wir möchten nicht, dass sie der Arbeit hinterherreisen müssen. Nein, die Menschen müssen vor Ort Arbeit finden.“

Ausblick für den newPark: Dort sind geschätzt zwischen 6.000 und 10.000 neue Arbeitsplätze möglich.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok